Kurzarbeit bei Daimler bis 30. April verlängert

Schrittweise Wiederaufnahme der Produktion ab 20. April in Wörth

  • 15.04.2020
  • Aktuelles, Betriebe

Nach zwei Wochen Blockpause und Kurzarbeit ab 6. April wird in Teilbereichen der Daimler-Werke der Hochlauf der Produktion vorbereitet. Dazu soll auch in Wörth ab 20. April wieder einschichtig gearbeitet werden. Ein Teil der Beschäftigten vom GLC Germersheim war wegen der systemrelevanten Ersatzteilversorgung auch in den letzten Wochen aktiv. Es gilt, in allen Bereichen, in denen gearbeitet wird, die Gesundheit der Beschäftigten durch wirksame Maßnahmen zu schützen.

Alle am Wiederanlauf beteiligten Beschäftigten werden betriebsüblich informiert. Das gilt auch für diejenigen, die für notwendige Grundfunktionen sorgen sowie an Zukunftsthemen und strategischen Projekten an einzelnen Tagen oder komplett arbeiten.

Für die große Mehrheit der Beschäftigten gilt, dass sie weiterhin in Kurzarbeit „Null“ sein werden und nicht arbeiten. Dazu hatte der Daimler Vorstand in Abstimmung mit dem Gesamtbetriebsrat frühzeitig entschieden, die Kurzarbeit grundsätzlich bis zum 30. April zu verlängern.

Gesundheit muss Vorrang haben!
Beim Wiederanlauf der Produktion, aber auch in den Büros und beim Weg zur Arbeit, haben Arbeitshygiene und Gesundheitsschutz weiterhin oberste Priorität. Deshalb haben Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat Mindeststandards zum Schutz der Beschäftigten definiert. Diese bilden die Grundlage für detaillierte Gefährdungsbeurteilungen und Schutzkonzepte, die an jedem Standort erstellt wurden. Sie basieren auf

  • der Einhaltung von Hygieneregelungen,
  • der regelmäßigen Reinigung von Bereichen und Betriebsmitteln,
  • der Einhaltung von Sicherheitsabständen,
  • der Vermeidung von Zusammenkünften in Gruppen,
  • der eingeschränkten Nutzung von Umkleide-, Pausen- und Waschräumen sowie
  • weiteren Maßnahmen nach jeweiligem Bedarf.

Über die daraus abgeleiteten Maßnahmen am Arbeitsplatz werden die Arbeitnehmer von den zuständigen Vorgesetzten sowie über entsprechende Hinweistafeln vor Ort informiert.

Die IG Metall Neustadt informiert in dem Kurzarbeitsinfo Nr. 3 zu den wesentlichen Punkten, die zum Schutz der Beschäftigten vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus vereinbart wurden.